Was muss ich bei der Füllmenge beachten?

Die Herstellerangaben mancher Lagersysteme zur Füllmenge sind genau zu prüfen, da häufig keine nachvollziehbaren Berechnungen angegeben sind. Oft werden Angaben „von - bis“ gemacht. Wenn eine extreme Abweichung angegeben ist sollten Sie vorsichtig sein und auch selbst einmal nachrechnen. Restmengen sind zu berücksichtigen, da dies die effektive Raumnutzung negativ beeinflusst.

Wie und welcher Feinanteil entsteht bei der Lagerung von Holzpellets?

Die Pelletqualität bestimmt sich nach dem Feinanteil, der Länge der Pellets und dem Abrieb. Eine unsachgemäße Befüllung mit zu hohem Druck oder eine allgemein schlechte Pelletqualität führen zu einem höheren Feinanteil. Das kann dann zu Störungen bei der Pelletförderung vom Lager zum Kessel führen.

Fehler in der Verlegung der Befüllleitung oder 90° Bögen schaden  den Pellets  ebenfalls während dem Befüllvorgang. Bei der Befüllung ohne Prallwand im Lagerraum kann es regelrecht zur Zerstörung der Pellets kommen. Es kommt auch vor, dass bei manchen Saugsystemen die Rückluft wieder in das Lager zurückgeführt wird.

Was ist der Unterschied zwischen einer Entnahme von oben und von unten?

Entnahme von unten:
Pellets fließen im Kernfluss zur Entnahmestelle, dadurch wird eine Entmischung aufgelöst. Die Pellets werden zusammen mit den Feinanteilen regelmäßig und gleichmäßig entnommen. Je nach Bauform ist der Auslauf frei zugänglich.

Entnahme von oben:
(Maulwurfentnahme/Sauglanze) Bei der Maulwurfentnahme ist ein erhöhter Bedienaufwand nötig, da der Schüttkegel beim Befüllen zur Seite gehängt werden muss.

Gibt es Hilfe, wenn der Brennstoff ausgeht?

Falls der Tagesbehälter zugänglich ist, wird er mit Sackware gefüllt. Der Einbau eines Handbefüllstutzens ist bei flexiblen Silos möglich. Hier können dann mit der Hand bzw. mit einem Eimer oder Sack Pellets nachgefüllt werden.

Wie kann ich meinen Füllstand kontrollieren?

Bei weißen Textilsilos ist die verbleibende Lagermenge optisch leicht zu kontrollieren, da der Füllstand durchschimmert. Und wenn Sie es genau wissen wollen, dann hilft Ihnen eine Füllstandsüberwachung oder ein Wägesystem von A.B.S.

Wie werden Pellets aus einem flexiblen Silo entnommen, welche Rolle spielt der Kessel?

Die Pellets werden je nach Kesseltyp und Fördereinrichtung über eine Spirale-, Schnecken- oder Saugförderung entnommen. Die A.B.S. übernimmt hier die technische Abstimmung. Deshalb sind nahezu alle Heizkessel mit einem A.B.S.-Silo kombinierbar. Durch einen Handauslassstutzen ist eine manuelle Entnahme jederzeit möglich.

Bis zu wie viel Tonnen Pellets kann ich in einem flexiblen Silo lagern?

A.B.S.-Silos fassen bis zu 40 t Pellets.

In der Regel darf im Heizraum bei einem Meter Abstand des Silos zum Kessel 15 t gelagert werden. Dieser Wert ist jedoch auch abhängig von der Heizleistung der Anlage (<150 kW). Informieren Sie sich hier je nach Land und Bundesland in der jeweiligen Feuerungsverordnung.

Warum haben flexible Silos nur einen Befüllstutzen?

Bei der Befüllung bleibt der Staub im Silo und die Förderluft entweicht gleichzeitig durch das Deckelgewebe. Ein zusätzlicher Entlüftungsstutzen ist nur bei Räumen nötig die keine Abluftöffnung aufweisen.

Warum haben manche flexible Silos Metallfäden im Gewebe?

Bei einem Abstand eines Metallfadengitters kleiner gleich 10 mm erfüllt das Gewebe die Anforderung dauerhaft elektrisch ableitfähig zu sein. Der Oberflächenwiderstand übersteigt dann nicht den Wert 109 Ω. Alle Pelletssilos von A.B.S. erfüllen diese Vorgabe zu 100 Prozent

Was macht uns so sicher?

Über 65.000 installierte A.B.S.-Silos weltweit geben Ihnen die Sicherheit, den kompetenten Partner für Ihr Projekt gefunden zu haben. Als Experte für den flexiblen Behälterbau weiß unser Team ganz genau worauf es ankommt. Wir beraten Sie gerne bei der Planung Ihrer Anlage und geben Ihnen unverbindlich Tipps und Anregungen, wie Sie A.B.S.-Silos bei optimaler Raumausnutzung perfekt integrieren.

Deutsch English français spain